Adoption trotz Volljährigkeit?

Immer wieder geistern durch die Presse Artikel, dass ein Adelstitel durch Adoption – trotz Volljährigkeit – erlangt wurde. Dabei mag sich zunächst für einen juristischen Laien die Frage stellen, ob dies in Deutschland überhaupt möglich ist.

Eine klare Antwort auf die Möglichkeit gibt § 1767 BGB, danach ist eine Annahme als Kind – wie die Adoption im Juristendeutsch heißt – als Volljähriger möglich.

Voraussetzung für diese Adoption ist ein Antrag beim Familiengericht durch die Annehmenden und den Anzunehmenden. Das Familiengericht prüft sodann, ob die Annahme sittlich gerechtfertigt ist, was insbesondere dann der Fall ist, wenn zwischen allen Beteiligten ein Eltern-Kind-Verhältnis bereits entstanden ist.

Bitte lesen Sie weiter: Adoption trotz Volljährigkeit?


Kredite: Erhebung von Bearbeitungsgebühren unzulässig – Rückerstattung!

Gerne bringen Banken bei der Gewährung eines Verbraucherkredits ihre eigenen Bearbeitungsgebühren in Ansatz. Nicht selten wird den Kunden dabei in den Beratungsgesprächen mitgeteilt, dass ohne Zahlung dieser Bearbeitungsgebühren der Kredit in Gänze nicht gewährt wird.

Zu dieser Praxis der Banken gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Gerichtsentscheidungen, die den Kunden die Erstattung der Gebühren zusprechen. Hierzu sei nur einmal auf die Entscheidung des LG Itzehoe, Az. 7 O292/10 und des AG Offenbach, Az. 380 C 33/12 verwiesen.

Bitte lesen Sie weiter: Kredite - Erhebung von Bearbeitungsgebühren unzulässig – Rückerstattung!


Scheidungsfolgesachen – Abänderung eines bereits durchgeführten Versorgungsausgleichs

Der Versorgungsausgleich soll sicherstellen Sorge tragen, dass zwischen beiden Ehegatten die in der Ehezeit erworbenen Rentenansprüche gleichmäßig aufgeteilt werden.

Dieser kann mitunter Jahrzehnte zurücklegen. Die Folge kann sein, dass durch eine Vielzahl von rentenrechtlichen Änderungen, etwa dem Wegfall der Bewertung von Schulausbildungszeiten, sich nunmehr beim Renteneintritt eine andere rentenrechtliche Bewertung der in der Ehezeit erworbenen Ansprüche ergibt, als noch beim Versorgungsausgleich – nach damals geltendem Recht – zugrunde gelegt wurde.

Diesem Umstand hat der Gesetzgeber mit Wirkung zum 01.09.2009 Rechnung getragen. Hiermit wurde für bereits geschiedene Personen die Möglichkeit geschaffen den Versorgungsausgleich auf Antrag erneut durchführen zu lassen.

Bitte lesen Sie weiter: Scheidungsfolgesachen – Abänderung eines bereits durchgeführten Versorgungsausgleichs